Verbandsliga: Erster Punktverlust

Da war wohl mehr drin: Am sechsten Spieltag der Verbandsliga mussten sich die SF Verl erstmals mit einem Punkt zufrieden geben. Nach dem 4:4 gegen den SC Geseke bezifferte Mannschaftsführer Thomas Biernath die Ausbeute auf ein bis eineinhalb verschenkte Brettpunkte. Trotzdem gehen die Schachfreunde als mit weiterhin zwei Punkten Vorsprung als Spitzenreiter ins entscheidende Saisondrittel. Erster Verfolger ist jetzt der Rhedaer SV, der Königsspringer Herford II vom zweiten Platz verdrängt hat.

 

Los ging es am Sonntag mit einem sicheren, frühen Sieg für Michael Popiolek. In der Folge hätte es dann besser laufen können. Bei Mike Brück stieß der Angriff ins Leere, und der Gegner war zum 1:1 zur Stelle. Während Manuel Ebert mit Schwarz ein leistungsgerechtes Remis erreichte, wollte Jim Knop noch weiter spielen. Dass dann im Doppelturmendspiel die Zeit durchlief, war nicht eingeplant. Ebenso wenig war zwischenzeitlich damit zu rechnen gewesen, dass Philipp Lewe nicht mehr den ganzen Punkt mitnehmen würde, sondern per Dauerschach ums Remis kämpfen musste. Doch wir schlugen noch einmal zurück. Helge Rettig hatte dem Vernehmen nach schon einmal auf Gewinn gestanden und nutzte die zweite Chance zum Ausgleich. Dem ließ Thomas Biernath nach einigen Verwicklungen ein gewonnenes Endspiel zum 4:3 folgen. Leider reichte es für Werner Müller nach wechselhaftem Spielverlauf dann nach hinten raus aber nicht mehr zum Siegtreffer.

 

Besucher

Besucherzaehler