Homepage der Schachfreunde Verl

News

Mi

24

Jun

2020

Ligabetrieb: DSB lässt Vereine gnandenlos im Unklaren

Der Deutsche Schachbund lässt die Vereine im Zuge der Corona-Pandemie weiterhin im Unklaren über ihre Zukunft und schickt die NRW-Teams ohne eine Entscheidung über die Wertung respektive Verlängerung der laufenden Saison in die Sommerferien.

 

Die auf den 21. Juni vertagte außerordentliche Mitgliederversammlung der Schachbundesliga hat sich erneut ergebnislos vertagt – diesmal auf den 17. Juli. Sollte dann im dritten Anlauf eine Entscheidung über eine etwaige Fortsetzung der Ersten Liga fallen, wären anschließend die Entscheidungsträger der Landesverbände am Zug. Eingedenk des Umstands, dass diese Findungsphase mitten in die bundesweite Sommerpause fällt, wird sich die Schach-Basis nun weiterhin damit abfinden müssen, vom Dachverband ins Abseits gestellt worden zu sein. Ob die Schachfreunde Verl ihre klare Verbandsliga-Tabellenführung sportlich in die Regionalliga tragen dürfen, durch einen Saisonabbruch zum Meister erklärt werden oder am Ende sogar auf den Aufstieg verzichten müssen, steht damit unmittelbar vor der Sommerpause immer noch in den Sternen.

 

Während konkurrierende Sportarten längst einen reinen Tisch gemacht haben, lässt der Schachbund seine Mitglieder und Vereine bei ihren Planungen nun gnadenlos im Stich. Seinem Ruf als Exotensport wird er auf diese Weise zwar allemal gerecht. Dem Schachsport an der Basis hat er damit allerdings einen Bärendienst erwiesen.

 

So

17

Mai

2020

Ankündigung online-Schachturnier

Da unser Spielbetrieb im Bonhoefferhaus aufgrund der Coronavirus bedingten Beschränkungen zur Zeit nicht möglich ist, lade ich alle Interessierten zum Ausweichen in die digitale Sphäre ein. Hierzu wurde auf der Plattform lichess.org ein Team mit dem Namen "Schachfreunde Verl" eingerichtet. Für Mittwoch, den 20.05.2020, um 17:30 Uhr ist ein erstes Blitzturnier geplant.
Um teilzunehmen, muss man sich zunächst auf der Seite https://lichess.org registrieren und einloggen. Unter dem Punkt "Gemeinschaft" -> "Teams" kann oben rechts nach unserem Team gesucht werden. Nach einem Klick auf "Tritt dem Team bei" müsst ihr auf eine Bestätigung der Aufnahme durch einen der Teamleader warten (zur Zeit Jens, Philipp (geplant) und Jim). Solltet ihr euch einen besonders phantasievollen Benutzernamen gegeben haben, benachrichtigt bitte auch einen der Teamleiter, wer ihr seid. Anschließend seht ihr auf der Teamseite unter "Turniere" das geplante "Verler Online-Schachturnier". Nach weiteren Klicks auf den Turniernamen und "Teilnehmen" seid ihr gelistet. Modus und Rundenanzahl werden ggf. noch angepasst.
Bei guter Resonanz sind zwei wöchentliche Turniere mittwochs um 17:30 Uhr sowie ab Juni freitags um 20:00 Uhr mit einem Zeitrahmen von 1-2 Stunden angedacht. Ich empfehle jedem vorher schon mal die ein oder andere Partie auf lichess zu spielen, um sich mit den Gegebenheiten vertraut zu machen. Insbesondere die Benennung einiger Schaltflächen mit Buchstaben und Sonderzeichen sind teils ein wenig gewöhnungsbedürftig. Bei technischen Fragen oder Problemen könnt ihr das "Kontaktformular Hompage" (unten) nutzen.

So

10

Mai

2020

Weiterhin kein regulärer Betrieb in Sicht

Während zum laufenden Spielbetrieb in den Ligen unverändert keine offiziellen Aussagen vorliegen, ändern auch die Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen nichts daran, dass ein regulärer Trainingsbetrieb im Schach noch immer nicht in Sicht ist.

 

 Die Frage ob, wann und wie es in dieser Saison noch weitergeht, bleibt bis dahin offen, steht angesichts der Corona-Pandemie aktuell aber auch ganz weit hinten an.

 

 

Bleibt gesund!

 

So

08

Mär

2020

SF Verl stehen kurz vor dem Regionalliga-Aufstieg!

Die Tür zum größten Erfolg in der Vereinsgeschichte ist zwei Spieltage vor Saisonende mittlerweile ganz weit aufgestoßen. Nach dem 5:3-Auswärtserfolg im Verbandsliga-Gipfeltreffen beim Rhedaer SV haben die SF Verl den bis dato ärgsten Verfolger auf vier Punkte distanziert. Im günstigsten Fall reicht nun bereits ein Zähler aus den restlichen beiden Mannschaftskämpfen zum Aufstieg in die Regionalliga.

 

Dabei standen die Vorzeichen in Rheda alles andere als gut. Nach der krankheitsbedingten Absage des Spitzenbretts fand sich kein Ersatzspieler mehr und es ging mit einem 0:1-Rückstand an die Tische. Dort ließen die Rhedaer eingangs eine große Chance aus, denn Philipp Lewe kam aus einer doch eher furchtbaren Stellung mit einem Dauerschach gegen seinen völlig entblößten König davon. Die Gastgeber wollten mit der Führung im Rücken wohl nicht zu viel riskieren. Nach Punkteteilungen an den Brettern von Dustin Siebert und Jens Hanswillemenke stellte sich dann aber heraus, dass die Verler in den verbliebenen Partien die besseren Chancen hatten. Als Thomas Biernath seine Siegesserie fortsetzte und in seiner Lieblingseröffnung einen am Ende glatten Schwarzsieg einfuhr, wendete sich das Blatt zugunsten der Schachfreunde. Für die besorgte dann Jim Knop den nächsten Paukenschlag. Im guten alten Schweschnikow-Sizilianer gab sein zentraler, in alle Richtungen strahlender Springer trotz eines gehörigen DWZ-Nachteils vorzeitig den Ausschlag zur 3,5:2,5-Führung. Dem ließ Werner Müller Schwarzsieg Nummer drei folgen. Gegen Geseke noch vom Pech verfolgt, ließ er sich den Vorteil im Endspiel mit Turm und Läuferpaar gegen Turm und zwei Springer nicht mehr nehmen und machte den Gesamtsieg perfekt. Abschließend konnte Helge Rettig sein unklares Damenendspiel mit Mehrbauern ruhigen Gewissens Remis geben und zum Verler Standardergebnis abschließen.

 

So

23

Feb

2020

Bezirksklasse: Nächster Punktgewinn

Die zweite Mannschaft hat ihren Vorsprung auf die Abstiegszone der Bezirksklasse weiter ausgebaut. Nach dem 4:4 im Heimspiel gegen den direkten Tabellennachbarn SV Ennigerloh-Oelde II rangieren die SF Verl II mittlerweile auf Platz fünf.

 

Gegen sieben äußerst ersatzgeschwächte Gäste wäre am Sonntag im Bonhoeffer-Haus durchaus mehr möglich gewesen. Mit Lukas Darijtschuk punktete ausgerechnet der Spieler kampflos, dem nach langer Pause aktuell der größten Leistungssprung zuzutrauen ist. Unterdessen schien Nico Glatt nicht ganz verinnerlicht zu haben, dass er sich in einer Erwachsenen-Mannschaft befand und warf all seine zuweilen äußerst starken Trainingsleistungen über Bord. Nach der ersten, frühen gegnerischen Ungenauigkeit schaltete er unverständlicherweise auf Kindergartenschach um und wurde noch vor der 30-minütigen Karenzzeit für den kampflosen Punkt mit der Oelder Führung bestraft. Dafür bestätigte Jens Westerbarkei seine überdurchschnittliche Saison. Nach einem Damenfang nahm unser zweites Brett vorzeitig das 2:1 in Empfang. Ebenso vorzeitig stellte Diane Spiekerkötter jedoch eine Figur ein, und nach dem Ausgleich ging es spannend weiter. In komplizierter Stellung und mit einem starken Springer gegen einen schwachen Läufer gelang es Reinhold Kordtokrax, den Druck immer weiter zu verstärken und schließlich eine Figur nebst der neuerlichen Verler Führung zu kassieren. Mannschaftsführer Jochen Bisjak schlug sich parallel trotz eines DWZ-Nachteils von 600 Punkten prächtig und hatte bereits glücklich eine Qualität kassiert. Dann übersah er allerdings den gewinnbringenden Abzug und musste dem weißen Angriff doch noch Tribut zollen. In den verbliebenen Partien sprach jetzt einiges für eine Niederlage, doch Jan Vorderbrüggen nahm einfach mal eine verirrte Figur mit und brachte die Schachfreunde ein letztes Mal in Führung. Die hielt jedoch nicht mehr, denn Thomas Maaß hatte am ersten Brett zwar vieles richtig gemacht, dann aber in komfortabler Position eine suboptimale Abwicklung gewählt. Das nutzte der deutlich höher gewertete Oelder zum finalen Ausgleich.

 

So

09

Feb

2020

Verbandsliga: Erster Punktverlust

Da war wohl mehr drin: Am sechsten Spieltag der Verbandsliga mussten sich die SF Verl erstmals mit einem Punkt zufrieden geben. Nach dem 4:4 gegen den SC Geseke bezifferte Mannschaftsführer Thomas Biernath die Ausbeute auf ein bis eineinhalb verschenkte Brettpunkte. Trotzdem gehen die Schachfreunde als mit weiterhin zwei Punkten Vorsprung als Spitzenreiter ins entscheidende Saisondrittel. Erster Verfolger ist jetzt der Rhedaer SV, der Königsspringer Herford II vom zweiten Platz verdrängt hat.

 

Los ging es am Sonntag mit einem sicheren, frühen Sieg für Michael Popiolek. In der Folge hätte es dann besser laufen können. Bei Mike Brück stieß der Angriff ins Leere, und der Gegner war zum 1:1 zur Stelle. Während Manuel Ebert mit Schwarz ein leistungsgerechtes Remis erreichte, wollte Jim Knop noch weiter spielen. Dass dann im Doppelturmendspiel die Zeit durchlief, war nicht eingeplant. Ebenso wenig war zwischenzeitlich damit zu rechnen gewesen, dass Philipp Lewe nicht mehr den ganzen Punkt mitnehmen würde, sondern per Dauerschach ums Remis kämpfen musste. Doch wir schlugen noch einmal zurück. Helge Rettig hatte dem Vernehmen nach schon einmal auf Gewinn gestanden und nutzte die zweite Chance zum Ausgleich. Dem ließ Thomas Biernath nach einigen Verwicklungen ein gewonnenes Endspiel zum 4:3 folgen. Leider reichte es für Werner Müller nach wechselhaftem Spielverlauf dann nach hinten raus aber nicht mehr zum Siegtreffer.

 

So

02

Feb

2020

Bezirksklasse: Gütersloh erscheint nicht

Nach der Regionalliga- hat nun auch die Bezirksklassemannschaft des Gütersloher SV ihren Mannschaftskampf kampflos abgeschenkt. Im Duell zwischen den SF Verl II und dem GSV V geschah dies unangekündigt. Auch eine Kontaktaufnahme mit den nicht im Bonhoeffer-Haus erschienenen Güterslohern schlug fehl.

 

Sa

01

Feb

2020

Thomas Biernath ist Rietberger Stadtmeister

Erstmals seit Dieter Sehm, der in den Anfängen des Turniers als „Meister“ firmierte, hat sich wieder ein Verler beim Schnellschachturnier um die Rietberger Stadtmeisterschaft durchgesetzt. Thomas Biernath gewann am Samstag mit sechs Punkten aus sieben Runden vor Sommerschach-Sieger Sven Behler (SG Turm Rietberg) und Frank Seliger (Gütersloher SV).

 

Bei der 24. Auflage des Traditionsturniers gingen insgesamt 37 Spieler an den Start. Sechs Teilnehmer der SF Verl mussten eingangs einen Alleingang von Josef Schwarzenberg vom SK Delbrück bewundern, der mit fünf Siegen in Serie mächtig loslegte und dabei auch Jens Hanswillemenke und Thomas Biernath das Nachsehen gab. Als der Führende dann nacheinander gegen Sven Behler und Cedric Kollenberg unterlag, war unser zweites Brett zur Stelle. Mit einer makellosen zweiten Turnierhälfte und Schlussrundensiegen gegen die direkte Konkurrenz schob Thomas sich alleine an die Spitze. Jens Hanswillemenke (vier Punkte) konnte da schon lange nicht mehr mithalten. Reinhold Kordtokrax, Nico Glatt, Lukas Darijtschuk und Jochen Bisjak (alle zwei Zähler) punkteten jeweils im Rahmen ihrer Setzliste.

 

Mit Pokal, Einkaufsgutschein und Sachpreisen ausgestattet, galt der Dank abschließend den einmal mehr hervorragenden Gastgebern, die allen Teilnehmern zwischen Kaffee, Kuchen und Kaltgetränken einen schönen Schachnachmittag beschert hatten.

 

So

19

Jan

2020

Verbandsliga: Weiter mit weißer Weste vorne

Die SF Verl haben den Jahreswechsel gut überstanden und ihre „weiße Weste“ ausgebaut. Fünf Siege aus fünf Spielen bedeuten nach dem 5:3-Auswärtssieg bei TuRa Elsen weiterhin Platz eins in der Verbandsliga.

 

Nachdem Dustin Siebert eingangs ein vergifteter Läufer zum Verhängnis geworden war, legten wir einen entscheidenden Zwischenspurt hin. Recht umgehend sorgte Thomas Biernath für den Ausgleich. Ausgangspunkt war ein verirrter weißer König, der zugunsten eines schmalen Bauerngewinns ins Mattnetz geriet. Danach ließ Werner Müller einen Einschlag auf f2 und das 2:1 folgen. Als Philipp Lewe den weißen Angriff konterte und seinerseits entscheidend ins gegnerische Lager eindrang, bestand am Gesamtsieg kein Zweifel mehr. Mit dem 4:1 beendete Jens Hanswillemenke endlich seine Remisserie, und Manuel Ebert behielt vorne in einem Spiel ohne Rochaden klar die Übersicht und machte den Erfolg perfekt. Pech hatte Helge Rettig, der lange eine Partie auf ein Tor initiierte, ehe er nach einem Zwischenzug am Ende den Faden verlor. Erstmals unterlegen war abschließend auch Mike Brück, der lange gegen einen ekeligen Freibauern auf der g-Linie angekämpft hatte.

 

Sa

14

Dez

2019

U12: Gelungener Abschluss, toller Einsatz

 

Zum Jahres- und Saisonabschluss in der U12-Verbandsklasse blieben die SF Verl am Samstag ungeschlagen. Beim 2:2 gegen die SF Lieme und den Heeper SK überzeugten alle Beteiligten nicht zuletzt durch ihren tollen Einsatz.

 

Weil der bis dato beste Punktesammler schulisch verhindert war und für zwei Spieler Parallelveranstaltungen auf dem Vorweihnachtsprogramm standen, drohte zwischenzeitlich eine Unterzahl. Titus Kleinegesse (Tennis) und Linus Köpke (Schwimmen) stellten sich trotzdem in den Dienst der Mannschaft, sodass wir über die komplette Saison alle Bretter besetzen konnten. Titus wurde dann auch gegen Lieme mit der Verler Führung belohnt. Im Duell mit den Heepern blieb Vitali Feller das frühe 1:0 vorbehalten. Für den Abschluss sorgte jeweils ein glänzend aufgelegter Nico Glatt, der gegen starke Konkurrenten zwei Mal siegreich blieb und dabei auch dem Vizemeister der Bezirksmeisterschaften das Nachsehen gab.

 

Ältere Einträge unter Sitemap -> Blog

Hinweis: Alle Mannschaftskämpfe/ Veranstaltungen sind zurzeit ausgesetzt.

Besucher

Besucherzaehler